Online Gottesdienst jeden Sonntag 10 Uhr und 19 Uhr  zum Livestream 

Predigt

Gott bist du´s? – 9. Fragen über Fragen

Folge 9 der Serie “Gott bist du´s?”

Zum Weiterdenken

Bestraft uns Gott für unsere Sünden?

Die Jünger schienen das zu glauben (Johannes 9, 2) und auch die Freunde Hiobs waren davon überzeugt, dass all das Schlechte, was einem passiert, von der eigenen Sündhaftigkeit verursacht wird (Hiob 8,4; 11, 20; 22, 4-5), sogar wenn es nach außen so aussieht, als würde man im Einklang mit Gott und seinen Geboten leben (Hiob 1, 1-3).

Auch heute tendieren wir Menschen dazu, zu glauben, wir seien verantwortlich für unser Schicksal. Religionen und Weltanschauungen aller Art wollen uns glauben lassen, wir müssen uns Errettung, Glück, Erbarmen und Liebe verdienen; wir müssen uns als würdig erweisen, wenn wir Frieden und Glück erleben wollen. Sind wir es nicht, so müssen wir büßen. Es geht uns immer nur um Leistung!

Was aber sagt das Evangelium? Was sagt Gott?

Gott braucht unsere Leistungen nicht, um uns zu lieben. Wir müssen nicht für Sünde bezahlen und wir werden nicht bestraft, wenn wir unvollkommen sind. Jesus ist gekommen, um uns zu retten und nicht um uns zu verurteilen (Joh. 3,17). Er hat für die gesamte Schuld und Schlechtigkeit der Menschheit schon bezahlt. Am Kreuz! Durch die Auferstehung hat Er dann auch noch die Trennung vom Vater für uns alle aufgehoben, den Tod der Sünde vernichtet und uns frei gemacht.

 Es ist vollbracht!

Gott selbst hat Seine Liebe für uns BEWIESEN durch den Tod und die Auferstehung Jesus.

ALS WIR NOCH SÜNDER WAREN! (Römer 5, 8)

Dort, wo die Welt verurteilt, verdammt, verflucht, ausstößt, liebt Gott.

Jesus offenbart uns die Liebe Gottes, indem Er heilt.

Die Ausgestoßene, die Gebeugte und Verfluchte, die, die durch ihre Versehrtheit nicht zur Gesellschaft gehören dürfen, stellt Er in den Mittelpunkt und richtet sie auf. Er macht sie zu Teilhabern der Liebe und Barmherzigkeit Gottes (Matth. 12, 1-12) und diese Liebe, diese Barmherzigkeit sind das, was Gott von uns möchte, nicht unsere Opfer (Matth. 12, 7).

GOTT

 „10 handelt an uns nicht so, wie wir es wegen unserer Sünden verdient hätten, er vergilt uns nicht nach unseren Vergehen. 11 Denn so hoch, wie der Himmel über der Erde ist, so überragend groß ist seine Gnade gegenüber denen, die ihm in Ehrfurcht begegnen. 12 So fern, wie der Osten vom Westen ist, so weit schafft er unsere Vergehen von uns fort. 13 Wie ein Vater seinen Kindern voller Güte begegnet, so begegnet der HERR denen, die ihm in Ehrfurcht dienen.“ (Psalm 103, 10-13)

Komme zu Gott, gebe Ihm deine Scham und lasse dich von Seiner Liebe erfüllen!

Überlege:

  • Bist du bereit, dich in Gottes Liebe fallen zu lassen?
  • Bist du bereit, Ihm all deine Mängel zu geben und Seine Liebe anzunehmen?
  • Bist du bereit, Ihn zu lieben und Ihm dein Leben zu schenken?

Zusammenfassung: Lucia Martinetti

Bleib am Ball!

Abonniere unseren Newsletter, um immer informiert zu sein, wenn sich was tut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEGerman