Livestream jeden Sonntag um 10 und 19 Uhr  

Predigt

2. Glaube ist Hoffnung, die einen Schritt weiter geht

Teil 2 der Serie GLAUBE, HOFFNUNG, GLÜCK

Wir neigen dazu, Glaube und eigenes Befinden so in Verbindung zu setzen, als wäre der Glaube eine Macht oder eine Kraft, an der wir jederzeit zapfen können, damit unser Wille geschieht. Doch Gott hat uns nie versprochen so zu handeln, wie wir es uns von Ihm wünschen. Gott hat uns zugesagt, dass Er das tun wird, was ER, nach SEINEM Plan, uns versprochen hat. Wenn sich in unserem Glauben alles um uns dreht, glauben wir nicht. Schlimmer noch, wir stellen uns auf den Platz, der Gott zusteht.

Wann also glauben wir?

Wir glauben, wenn wir davon überzeugt sind, dass das, was wir noch nicht sehen und verstehen, doch Wirklichkeit ist und damit rechnen, dass unsere Hoffnung, die wir auf der übernatürlichen Wirklichkeit Gottes gründen, in Erfüllung gehen wird. 

Glaube lässt uns verstehen, dass das Sichtbare seinen Ursprung im Unsichtbaren hat, so wie wir aus dem Wort Gottes entstanden sind, so wie Jesus, der von der Herrlichkeit des Himmels kam, um unter uns zu leben, ganz Mensch und ganz Gott.

Das Wort Gottes, Seine Verheißungen und Offenbarungen sind es, die die Brücke zwischen Hoffnung und Glaube schaffen und Hoffnung in Gewissheit verwandeln. Das geschieht nicht durch Wissen, nicht durch Anstrengungen und nicht durch eigene Bestrebungen: dies geschieht im Gespräch mit Gott und indem wir eine immer weiter wachsende Beziehung zu Ihm aufbauen.

Im Hebräer Brief finden wir mehrere Beispiele von Menschen, die mit Gott gesprochen und geglaubt haben, dass Er der ist, der Er sagt, zu sein: Noah, der 140 Jahre lang eine Arche baute, obwohl über eine so lange Zeit das angekündigte Unheil nicht passierte; Abraham, der zu einem neuen Land aufbrach, ohne zu wissen, wo dieses sei; Mose, der nach Ägypten zurückkehrte, weil Gott es so wollte; Gideon, der auf Anweisung Gottes mit nur 300 Männern den Feind attackierte…. Sie alle konnten nur deswegen so handeln, weil sie mit Gott in Verbindung waren und weil sie an Seine Verheißungen glaubten (Hebräer 11, 1-13).

Glaube ist nicht subjektiv, er hat mit mir und mit dir nichts zu tun, schon gar nichts mit unserem Wohlbefinden. Glaube bedeutet, sich dem Willen Gottes zu unterstellen. Sein Ziel ist es, in Beziehung zu Ihm einen Charakter zu entwickeln, der den Verheißungen Gottes entspricht. Das beten wir auch regelmäßig beim „Vater Unser“, wie Jesus selbst es uns beigebracht hat. DEIN WILLE, DEIN REICH.

„Wenn DU WILLST Herr, reinige mich“, spricht der Aussätzige in Lukas 5,12 und Jesus sprach: „Ich will“ und heilte ihn, denn der Mann glaubte, dass Er der Sohn Gottes war.

Überlege:

Was ist das Zentrum deines Glaubens?

Wer sitzt auf dem Thron deines Lebens?

Wessen Wille hat in deinem Leben Priorität?

Weitere Beiträge
Predigt

2. Mein Nächster und ich

Zum Weiterdenken In der vorherigen Predigt haben wir gelernt, dass wir Vorurteile abbauen müssen, wenn wir möchten, dass wir selbst, unser Umfeld…
Predigt

1. Vorurteile abbauen

Zum Weiterdenken Beziehungen mit anderen Menschen sind für unsere Entwicklung sehr wichtig. Eine gute, gesunde Gemeinschaft stärkt uns und lässt uns aufblühen….
Predigt

5. Komm Schöpfer Geist

Zum Weiterdenken Wasser ist unverzichtbar, wenn man Leben erhalten will. Schon im Alten Testament erhält Gott die Israeliten am Leben, indem Er…
Bleib am Ball!

Abonniere unseren Newsletter, um immer informiert zu sein, wenn sich was tut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEGerman