Livestream jeden Sonntag um 10 und 19 Uhr  

Predigt

3. Weil du es sagst, werde ich es tun.

Teil 3 der Serie 70

Zum Weiterdenken

Was hat das, was wir in den Evangelien lesen, mit unserem Leben zu tun?

Das Evangelium informiert uns über das Leben Jesus, Sein Wirken, Seine Aufgaben. Wir erfahren, dass Er Gottes Sohn ist, gekommen, damit wir wieder in Beziehung zum Vater treten können. Dank den Berichten des Evangeliums ist unser Glaube ein fundierter. Wir glauben auf der Basis von Tatsachen, von Augenzeugenberichten und können uns an den Worten und Handlungen Jesus orientieren, die uns übermittelt wurden.

Auch Jesus hat immer erzählt und erklärt, bevor Er Menschen eingeladen hat, Ihm zu folgen. Wenn wir in Matth. 4, 22 also lesen, dass Petrus und Andreas, Jakobus und Johannes „sofort“ Boote und Familie stehen lassen, um Jesus zu folgen, lesen wir nur einen Teil der Geschichte, die in Lukas 5, 1-11 vervollständigt wird. Die 4 waren am Strand, als Jesus zu den Menschen sprach. Petrus fuhr Ihn mit seinem Boot auf den See, damit Jesus vom Boot aus zu den Leuten sprechen konnte und musste unweigerlich mitbekommen, was Jesus zu sagen hatte. Als er dann aufgefordert wird, entgegen seiner Erfahrung und seinem Fachwissen die Netze mitten am Tage auszuwerfen, entscheidet Petrus nicht aus dem Bauch heraus, sondern weil das, was er gehört hatte, Jesus als einen Lehrer, einen Meister qualifizierte.

WEIL DU ES SAGST, WILL ICH DIE NETZE AUSWERFEN !

Das ist die erste Entscheidung von Petrus, und die Folge ist ein unfassbar großer Fang. Aus dieser Erfahrung heraus kann Petrus sich Jesus völlig unterordnen und Ihm folgen. Obwohl er sich seiner Sündhaftigkeit bewusst war und obwohl er im Boot gezweifelt hatte, ob er das tun soll, was Jesus ihm sagt. Denn Sünde und Zweifel sind kein Hindernis für die Nachfolge! Jesus ist gekommen, um unsere Schuld und unser Schwachsein auf sich zu nehmen. Weil wir so sind, wie wir sind, ist Er gekommen.

Was die Nachfolge Jesus aber verlangt, ist eine Entscheidung. Die Entscheidung, unser Leben nach Gott auszurichten, mit allen Konsequenzen. Was die Folgen unserer Entscheidung für Gott sein wird, können wir nicht erahnen. Wahrscheinlich wird es lange dauern, bis etwas überhaupt passiert und Früchte sichtbar werden. Es ist deswegen außerordentlich wichtig, dass wir nicht aufhören, das zu tun, was richtig ist, damit zu dem von Gott bestimmten Zeitpunkt wir die Ernte einbringen können (Galater 6, 9).

Was wir letztendlich ernten werden hängt davon ab, was für Entscheidungen wir treffen. Das Evangelium zeigt uns deutlich, welche uns Leben schenken und was Gott durch Jesus bereit war zu tun, um die Beziehung zu uns wiederherzustellen: ER gab sein Leben! (1. Petrus 2, 23-24).

Zum Nachdenken:

  • Was ist dein nächster Schritt?
  • Wirst du deine Komfortzone verlassen und deine Zeit, dein Können und deinen Besitz in den Dienst Gottes stellen?
  • Wirst du dein Leben ordnen?

Zusammenfassung: Lucia Martinetti

Weitere Beiträge
Predigt

2. Mein Nächster und ich

Zum Weiterdenken In der vorherigen Predigt haben wir gelernt, dass wir Vorurteile abbauen müssen, wenn wir möchten, dass wir selbst, unser Umfeld…
Predigt

1. Vorurteile abbauen

Zum Weiterdenken Beziehungen mit anderen Menschen sind für unsere Entwicklung sehr wichtig. Eine gute, gesunde Gemeinschaft stärkt uns und lässt uns aufblühen….
Predigt

5. Komm Schöpfer Geist

Zum Weiterdenken Wasser ist unverzichtbar, wenn man Leben erhalten will. Schon im Alten Testament erhält Gott die Israeliten am Leben, indem Er…
Bleib am Ball!

Abonniere unseren Newsletter, um immer informiert zu sein, wenn sich was tut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEGerman