Livestream jeden Sonntag um 10 und 19 Uhr  

Predigt

2. Was wäre wenn…?

Teil 2 der Serie Perspektivenwechsel

Zum Weiterdenken

Was wäre, wenn wir uns von unseren Ängsten und Zweifeln leiten lassen würden?

Dann würde Vieles nicht passieren. Unsere Gemeinde gäbe es nicht und die Israeliten hätten das Land, das Gott ihnen versprochen hatte, nie eingenommen.

Verlassen wir uns nur auf uns, unsere Erfahrungen, unsere Fähigkeiten, so ist es wahrscheinlich, dass die Umstände, mit denen wir konfrontiert werden, unüberwindbar erscheinen.

Es kann dann passieren, dass wir lieber kein Risiko eingehen und niemals erfahren werden, wie es ist, unser Potenzial zu entfalten und Leben in Fülle zu haben. Es kann passieren, dass wir Gefangene unserer Gewohnheiten bleiben und herumirren, ohne genau zu wissen, was wir mit unserem Leben anfangen.

So ging es den Israeliten, die Gott nicht vertrauten und deswegen 40 Jahre in der Wüste verbrachten, ohne das gebotene Land betreten zu dürfen.

Josua und Kaleb aber, die Gott vertrauten, wurden von Ihm in das Land geführt, das Gott ihnen geschenkt hatte. (4. Mose 14,24)

Sie hatten auch die Riesen und die gefestigte Stätte gesehen, doch sie bauten ihre Entscheidungen und ihre Urteile auf Gottes Verheißungen. Sie fürchteten sich nicht, denn sie wussten: Gott ist mit ihnen. (4. Mose 14,6-9)

Und was ist mit dir?

Wovor hast du denn Angst, wenn Gott bei dir ist?

Natürlich wirst du gegen Riesen kämpfen müssen, natürlich wird es nicht bequem sein, mehr Zeit, mehr Geld, mehr Herz zu investieren, um Gottes Reich aufzubauen, doch Gott ist bei dir.

Ein Gott, der sich sogar um die nervigen kleinen Spatzen kümmert, der dich so gut kennt, dass Er sogar weiß, wie viele Haare du auf dem Kopf hast und was du zum Leben brauchst, auch auf Erden. (Matth. 10, 29-31)

Ein Gott, der zu Mose sagte: „Ich bin  El Schaddai, Gott der Allmächtige“ (2. Mose 6,2), “Ich bin, der ich bin da“ (2.Mose 3,14), was auch bedeutet „Ich bin für dich da.“ „Ich werde mich für euch als hilfreich erweisen“.

Ein Gott, dem wir so wichtig sind, dass Er Jesus zu uns geschickt hat, damit wir wieder in Beziehung zu Ihm treten können.

Ein Gott, der uns ewiges Leben, Freude und Fülle verspricht, der uns durch alle Kämpfe des Lebens begleiten wird, damit wir mit Ihm alles erreichen, was wirklich wert und von Dauer ist.

Es geht nicht um beruflichen Erfolg, Geld, Häuser. Es geht um die Ewigkeit und dorthin kannst du nichts mitnehmen, was irdisch ist.

Warum also Angst haben?

Was dein Leben wirklich sichert, kann man dir nicht wegnehmen.

Vertraue Gott, steh auf und fange an, Ihm nachzufolgen.

Zusammenfassung: Lucia Martinetti

Weitere Beiträge
Predigt

2. Mein Nächster und ich

Zum Weiterdenken In der vorherigen Predigt haben wir gelernt, dass wir Vorurteile abbauen müssen, wenn wir möchten, dass wir selbst, unser Umfeld…
Predigt

1. Vorurteile abbauen

Zum Weiterdenken Beziehungen mit anderen Menschen sind für unsere Entwicklung sehr wichtig. Eine gute, gesunde Gemeinschaft stärkt uns und lässt uns aufblühen….
Predigt

5. Komm Schöpfer Geist

Zum Weiterdenken Wasser ist unverzichtbar, wenn man Leben erhalten will. Schon im Alten Testament erhält Gott die Israeliten am Leben, indem Er…
Bleib am Ball!

Abonniere unseren Newsletter, um immer informiert zu sein, wenn sich was tut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEGerman